VCD-Kreisverband Augsburg e.V. | Postfach 10 25 05 | 86015 Augsburg info@vcd-augsburg.de

Regeln für Raser nicht entschärfen

Quelle: VCD.org, 3.7.2020

Der ökologische Verkehrsclub VCD kritisiert den Versuch von Bundesverkehrsminister Scheuer, höhere Strafen bei Geschwindigkeitsüberschreitungen wegen eines Formfehlers wieder zurückzunehmen, aufs Schärfste. Schutz von Autofahrern vor Strafen darf nicht Vorrang vor dem Schutz von Fußgängern und Radfahrern haben, kommentiert Michael Müller-Görnert, verkehrspolitischer Sprecher des VCD. Hier weiterlesen

Deutschlandtakt

Quelle: VCD.org, 30.06.2020

Deutschland bekommt endlich einen Plan für die Bahn

Der VCD begrüßt die von Bundesverkehrsminister Scheuer beim Schienengipfel vorgestellten Pläne zum Deutschlandtakt. Damit ist ein wichtiger Meilenstein erreicht. Jetzt kommt es auf die Umsetzung und die Finanzierung an.

Als Mitunterzeichner des heute geschlossenen Schienenpakts sieht der ökologische Verkehrsclub VCD die Bahn durch den vorgelegten Entwurf für einen Deutschlandtakt grundsätzlich auf dem richtigen Weg. Die Bundesvorsitzende des VCD, Kerstin Haarmann, erklärt: „Der VCD begrüßt, dass durch den Deutschlandtakt die Belange der Fahrgäste und Vorteile für den Güterverkehr zum Wohle aller kombiniert werden. Durch schnelle Verbindungen und abgestimmte Anschlüsse bis in die hintersten Winkel des Landes werden mehr Fahrgäste auf die umweltfreundlichen Verkehrsmittel Bahn und Bus umsteigen. Der VCD setzt sich seit Jahren für den Deutschlandtakt ein und wird die Umsetzung nach besten Kräften unterstützen.“ Weiterlesen auf VCD.org

6 Mio Steuergelder sollen für Verschlechterung am Hauptbahnhof verpulvert werden

Quelle: Stadtzeitung, 22.06.2020

Der VCD KV Augsburg warnt den Stadtrat vor der Zustimmung zum Bau von zwei Bushaltestellen für 6 Mio Euro.

Die Bauverwaltung verdrängt mit Ihren Planungen den Regionalbusverkehr in den Hinterhof des Bohus-Centers anstatt nach dem Tunnelbau den bisherigen Busbahnhof auf dem Bahnhofsvorplatz wieder in Betrieb zu nehmen. Ohne Grund werden damit den Fahrgästen beim Umstieg vom Regionalbus zur Straßenbahn und zur Bahn weitere Wege als früher zugemutet. Wer künftig mit dem Regionalbus am Hauptbahnhof ankommt, muss von der Viktoriastraße zum Bahnhof, die Stufen nach oben und dort in die Mitte des Gebäudes gehen, um die Haltestelle der Straßenbahn über zwei Rolltreppen zu erreichen. Weiterlesen in der Stadtzeitung

6 Mio Steuergelder sollen für Verschlechterung am Hauptbahnhof verpulvert werden

Quelle: Pressemitteilung, 22.6.2020

Der VCD KV Augsburg warnt den Stadtrat vor der Zustimmung zum Bau von zwei Bushaltestellen für 6 Mio Euro.

Die Bauverwaltung verdrängt mit Ihren Planungen den Regionalbusverkehr in den Hinterhof des Bohus-Centers anstatt nach dem Tunnelbau den bisherigen Busbahnhof auf dem Bahnhofsvorplatz wieder in Betrieb zu nehmen. Ohne Grund werden damit den Fahrgästen beim Umstieg vom Regionalbus zur Straßenbahn und zur Bahn weitere Wege als früher zugemutet. Wer künftig mit dem Regionalbus am Hauptbahnhof ankommt, muss von der Viktoriastraße zum Bahnhof, die Stufen nach oben und dort in die Mitte des Gebäudes gehen, um die Haltestelle der Straßenbahn über zwei Rolltreppen zu erreichen.

Die Abfahrtshaltestelle wird dagegen hinter dem Bohus-Center sein, dort sollen an einem aufwändigen Dach die Busse hintereinander warten. Das verschlechtert die Übersicht für die Fahrgäste, die erst den ganzen Bussteig entlanglaufen müssen, um ihren Bus zu finden. Würde man, wie bis vor dem Umbau, mehrere Haltestellen auf dem Platz anordnen, wären die Wege kürzer und eine Ankunft und Abfahrt am gleichen Ort möglich.

Angesichts der aktuellen finanziellen Situation der Stadt und des gesamten ÖPNV ist eine Bezuschussung derartiger Verschlechterungen zu immensen Kosten nicht angemessen. Für die, nach Bau der Linien nach Königsbrunn und zum Klinikum noch verbleibenden Regionalbuslinien, könnte eine günstigere und für die Fahrgäste bessere Haltestellenanlage auf dem Platz oder an der Nordseite des Bohus-Centers geschaffen werden.